Die Apokalypse – Wie überleben wir sie?

Die Endzeit ist ausgebrochen. Die Welt wie wir sie kennen existiert nicht mehr. Die Straßen sind ausgestorben und überall stehen zerstörte Autos und die Natur hat die Macht übernommen. Die Menschen leben nun an der untersten Stelle der Nahrungskette. Ganz oben haben es sich die Zombies gemütlich gemacht.

Doch wie war es, als die Apokalypse gerade erst ausgebrochen ist? Gemeinsam mit Sarah schwelge ich in Erinnerung an die Zeit, in der wir alle in Sicherheit waren.

Doch wie haben wir gehandelt? Wie konnten wir uns in Sicherheit bringen?

20180630_180626-01

Wie war es damals? Wobei haben dich die Zombies das erstmal unterbrochen?

Wenn die Zombies mich jetzt überraschen, würden sie mich sehen, wie ich einen Tee trinke, meine Nase putze und wie gebannt ein Lied mitsinge. Ich hoffe, dass sie dann von allein wieder umdrehen. Außerdem hätte ich jetzt noch meinen Schlafanzug an. Das wird sicher kalt auf der Flucht.

Bei deiner persönlichen Apokalypse – Was war der Grund, weshalb sie ausgebrochen ist? Wie sind die Zombies entstanden?

Zombies wurden definitiv durch Genmanipulation erschaffen. Das Baby aus dem Reagenzglas wurde zum Zombiebaby. Außerdem trägt ein Medikament dazu bei, welches alle Zusatzstoffe für den Körper liefert. Jedoch macht uns das Medikament nicht gesünder, sondern krank. Jeder der es regelmäßig nah, wurde zum Zombie.

Erinnerst du dich an den Moment, als dir ein Zombie zum ersten Mal gegenüber stand? Wie sah er aus?

Als der erste Zombie auf mich zukam, war ich mehr als überrascht. Wenn man ihn von weiter weg gesehen hätte, hätte ich ihn glatt für einen Menschen gehalten. Jedoch blitzen durch seine Haut blaue Adern. Die Augen sind rot geschwollen, Blut unterlaufen, genauso die Lippen. Ihre Haut bröckelt von der Hitze die in ihnen aufsteigt und mit jedem Schritt werden sie schwächer. Denn in ihrem Inneren wissen sie was sie tun, doch sie wollen es nicht.

Die Zombies kamen auf dein Haus zu. Was war das Erste, was du dir schnappen hast, bevor du geflüchtet?

Als erstes habe ich mir natürlich mein Handy geschnappt. Natürlich mit der Gewissheit, dass es irgendwann den Geist aufgeben wird. Außerdem liegt meine Tasche mit allen wichtigen Dingen immer bereit. Wahrscheinlich würde ich sie schnell nehmen und aus dem Fenster klettern. (1. Stock)

20180630_181758-02

Das Wichtigste hattest du bei dir, doch dann musstest du aufbrechen. Welche Stadt hast du gewählt, um die Apokalypse zu überstehen?

Ich habe ja wirklich genug Zeit, also mache ich mich auf den Weg nach Amsterdam. Mit viel Glück, habe ich noch eine funktionstüchtige Bahn gefunden und den letzten Rest mit dem Auto gemeistert. Ich muss in meine Herzensstadt reisen. Für mich ist dieser Ort, der einzige an dem ich in dieser Zeit überleben kann.

Die Angst macht erfinderisch und du musstest dich verteidigen. Mit welcher Waffe warst und bist du gegen die Zombies unschlagbar?

Wie wir schon aus „Rapunzel – Völlig unverföhnt“ gelernt haben, ist eine Bratpfanne das beste Verteidigungsmittel. Mit dem richtigen Schwung und wenn man gut zielt, schlägt sie jeden Feind in die Flucht.

Auf deiner Flucht hast du unterschiedliche Menschen kennengelernt. Darunter auch die perfekten Verbündeten. Mit wem hast du die Apokalypse bestritten?

Zufälliger weise habe ich auf meinem Weg nach Amsterdam Dean und Sam Wincherster getroffen und gemeinsam bestritten wir den gefährlichen aber auch langen Weg nach Amsterdam. Obwohl die Zeit nicht einfach war, hatte Dean immer einen witzigen Spruch auf Lager und Sam hat an genau den richtigen Stellen die Augen verdreht. Wie im Film.

Dein Mitstreiter und du flüchteten zu dem sichersten Ort der Welt. Dort war und seid ihr sicher vor den Zombies. Was war in der Apokalypse dein Zufluchtsort?

Gemeinsam mit Sam und Dean an der Seite machten wir uns auf zum sichersten Ort in ganz Amsterdam. Das Anne Frank Haus. Schon einmal flüchteten Menschen dorthin um zu überleben. Sie haben es nicht geschafft. Doch wir werden überleben. Hier sind wir in Sicherheit. Die Zombies werden uns nicht in die Knie zwingen.


20180630_182442-02

TITEL:  Endzeit | AUTORENNAME: Olvia Vieweg | SEITENANZAHL: 288
| VERLAG: Carlsen| PREIS: 22,00 € |

Vor zwei Jahren haben Zombies die Erde überrannt. Die Städte Weimar und Jena haben es geschafft, einen Schutzzaun zu errichten und den Kreaturen zu trotzen. Die einzige Verbindung ist ein automatisierter, für Personen verbotener Zug.

Aber genau in dem begegnen wir Vivi und Eva, zwei sehr unterschiedlichen jungen Frauen, die hoffen, nach Jena zu gelangen. Doch es kommt zu einem Zwischenfall, und die beiden müssen den Rest des Wegs zu Fuß gehen. Zu Fuß durch eine Welt, in der der Tod gelernt hat zu rennen …

Sarah hat die Zombieapokalypse auch überlebt.
HIER könnt ihr lesen, wie sie sie überstanden hat.

Dieser Beitrag entstand durch eine Kooperation mit Carlsen. Vielen Dank für die Exemplare, die uns extra zur Verfügung gestellt wurden <3

2 Kommentare zu „Die Apokalypse – Wie überleben wir sie?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s